WinUSB: Create Bootable Windows Installer USB In Ubuntu Linux

Quelle: http://www.addictivetips.com/ubuntu-linux-tips/winusb-create-bootable-windows-installer-usb-in-ubuntu-linux/

WinUSB is an Ubuntu application for creating a Windows USB installer for Windows Vista and Windows 7. Like other applications that enable creating installer USBs, you can create a bootable (installation) USB from an ISO disc image or a DVD. While other tools like Unetbootin can perform similar tasks, however, WinUSB is much simpler than other competitors, and delivers a two-click solution for creating a Windows installer USB. This may be a blessing for users who may require creating a USB installer for Windows for dual booting it with Ubuntu or other Linux distributions. Similarly, you might require installing Windows on another system, but do not have Windows installed on a computer to utilize tools such as the Windows 7 USB DVD Tool.

This will create your Windows Vista/7 installer USB. It is worth mentioning here that the tool might also work with Windows 8; however, it has not been tested. Having said that, the developer has mentioned that the supported images include, “Windows Vista, Seven+.” You can install WinUSB either from the Deb package given at the developer’s website (for Oneiric, Natty, Maverick and Lucid), or from the PPA given below.

Since WinUSB also works from the command line, you can create a Windows 7 or Windows Vista USB installer by following the command line format given below:

Once the USB is formatted using the above method, install a Windows partition and edit the Master Boot Record:

Windows 7 bootable USB mit Linux (Ubuntu) erstellen

Quelle:http://www.webupd8.org/2010/10/create-bootable-windows-7-usb-drive.html

Es wird ein  Windows 7 .ISO File und ein 4GB USB Stick (oder grösser) benötigt.

  1. Install Gparted and format the USB drive to NTFS. In Ubuntu, use the following command to install Gparted:

  • To be able to format a drive to NTFS, you’ll also need ntfs-3g – install it using the following command:

sudo apt-get install ntfs-3g

gparted

To format the USB drive as NTFS, open Gparted via the System > Administration > GParted Partition Editor. Then select your USB drive from the top right drop-down. If you only have one hard disk, your USB drive should be „sdb“. Now right click your USB drive in GParted and select „Unmount“ and you’ll then be able to select Partition > Format > ntfs. The drive will be formatted to NTFS in a few seconds.
I’m not sure if UNetbootin will mark the drive as bootable as my USB drive already had the „boot“ flag enabled from Gparted, so you may want to enable it too: right click the USB drive and select „Manage flags“, then check the „boot“ flag.

Then you’ll have to mount the USB drive back. You can do it from the command line or Disk Utility (System > Administration > Disk Utility) but to keep things simple, you can just unplug the USB flash drive and plug it back in to the computer.

2. Some users have reported that some recent Unetbootin versions no longer let you select an USB drive formatted to NTFS and by formatting it to FAT, the Windows 7 installation fails. So here’s what to do: download Unetbootin version 494 from HERE (version tested and it should work).

Then, right click the downloaded Unetbootin file, select Properties and on the „Permissions“ tab, check the „Allow executing file as program“ box. Then simply double click it and it should open.

Using this (494) Unetbootin version, you have an option to „Show all Drives“ which lets you select the NTFS formatted drive and write the Windows 7 ISO onto it. With newer version, this option is no longer available.

3. Open UNetbootin, select „Diskimage“ and then browse for your Windows 7 ISO file.

unetbootin-win7

Now check the „Show all drives“ box and select your USB drive from the list at the bottom of the Unetbootin dialog. For me, that’s „/dev/sdb1“ but it might be different for you (you should know this from Gparted which you’ve used to format the USB drive under step 1),

Now simply click the „OK“ button and wait for the files to be copied to the USB drive.
After Unetbootin is done, you can use the USB stick to install Windows 7 on any computer that supports booting from an USB drive.

Fixing SQLDeveloper MSVCR71.DLL Not Found Error

Quelle: http://bigsnowball.com/content/fixing-sqldeveloper-msvcr71dll-not-found-error

2012-12-11 20_22_36-Program Manager

To fix it, properly, you need to install SQLDeveloper yourself. Fortunately, this is simple.

  • Run regedit as the Administrator
  • Expand HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionApp Paths
  • Add a new Key to App Paths called sqldeveloper.exe
  • Set the (Default) value to the full path to the executable (including the executable name).
  • Create a new String value for sqldeveloper.exe called Path and set its value to the jre / bin folder in the SQLDeveloper files.

And here’s what it looks like:

sqldeveloper-app-path

 

Mehrere Ordner zusammenführen

Ihr habt zum Beispiel jedes Jahr ein volle s Backup eures PCs erstellt. Nun möchtet ihr alles Zusammenführen, dass ihr nur noch ein Ordner habt. Der Ordner von 2007 hat Dateien, die in 2006 auch enthalten sind, aber manche wiederum fehlen.

Dann gibt es mehrere Möglichkeiten:

1) Unter Linux und Windows kann man  rsync nutzen.

or

from a command line.

Wenn man nun die Verzeichnisse 2007 und 2008 im gleichen Verzeichnis hat, so kann man rsync so verwenden:

Jetzt werden die Files im 2008 Ordner, die nicht im 2007 Ordner sind oder im 2007 Ordner eine ältere Version hat als file.new gespeichert.

Mit der  -n option kann man ausprobieren, was rsync machen würde.

Anschliessen das Logfile ansehen.

Mehr Infos unter: http://wiki.ubuntuusers.de/rsync

Unter Windows soll es das Tool  toucan geben. http://portableapps.com/de/apps/utilities/toucan

Ich habe aber die Windows Version von Rsync heruntergeladen und eine Batch Datei zum Ausführen erstellt.

Unter Windows muss /cygdrive/c angegeben werden, damit man auf das Laufwerk C kommt!

Alternativen:

  • http://winmerge.org/
  • Unison File Synchronizer
    • Cross platform, open source
    • You can synchronize over a local filesystem (e.g. folder to folder), over TCP (i.e. from computer to computer), or over SSH
    • You can synchronize between different platforms (I use this to synchronize my files between my desktop and laptop)

Zwei Tabellen mit Excel Makro vergleichen

Mit dem Modul MatchTabelle1AndTabelle2 werden die Tabelle 1 und Tabelle 2 miteinander verglichen.
Dabei müssen gewisse Worte ersetzt werden. Das zu ersetzende Wort befindet sich auch in Tabelle 3.

Das Skript zum herunterladen: MatchTwoTables

SQL Create Befehl aus Excel-Tabelle erzeugen

Mit dem Modul CreateSQL werden die zu den in Tabell1 1 Definierten Spalten gehördenden create Befehle generiert.

Beispieldatei (Makro mit strg + Umschalt + K) starten: CreateTableMakro

Dateien mit robocopy kopieren

Diese Anleitung stammt von http://www.wintotal.de/artikel/artikel-2007/91.html.

Was ist Robocopy?

Robocopy ist ein mächtiges Kommandozeilen-Kopier-Programm. Es dient dazu, inkrementelle Backups von einem Ort an einem anderen zu erstellen. Die Handhabung mag anhand der unzähligen, teils kryptisch anmutenden Parameter etwas umständlich erscheinen. Ein einfaches Backup Ihrer wichtigsten Daten lässt sich trotzdem in sehr kurzer Zeit bewerkstelligen, da es reicht, einen Bruchteil dieser Parameter zu kennen. Über den Taskplaner bzw. die Aufgabenplanung können die Synchronisationsvorgänge sogar automatisiert werden.
Wie bereits gesagt, arbeitet Robocopy inkrementell. Es werden also nur neue oder geänderte Dateien berücksichtigt, was den Kopiervorgang um ein Vielfaches beschleunigen kann. Als Grundlage für diese Entscheidung dienen Robocopy zum einen der Zeitpunkt der letzten Änderung der Datei und zum anderen die Größe der Datei.

Wo bekomme ich Robocopy?

Robocopy ist ab Windows Vista im Betriebssystems enthalten.

Vorteile von Robocopy gegenüber copy und xcopy

Viele Anwender werden sich nun fragen: Wozu brauche ich Robocopy? Ich habe doch copy und xcopy. Diese zwei Tools sind zwar für viele alltägliche Kopiervorgänge die richtigen, wenn es jedoch darum geht, ein inkrementelles Backup anzulegen, versagen beide. Copy kann nur Inhalte der obersten Ebene kopieren und berücksichtigt Unterordner überhaupt nicht. Xcopy kann mit dem Parameter /s zwar auch Unterordner und deren Dateien berücksichtigen, jedoch keine inkrementelle Kopie anfertigen. So dauert ein Kopiervorgang, der mehrere GB an Daten beinhaltet, immer sehr lange, da grundsätzlich alle Dateien erneut kopiert werden. Außerdem werden keinerlei Dateien im Archivordner gelöscht, auch wenn sie im Quellordner nicht mehr vorhanden sind. Hier kommt Robocopy ins Spiel. Robocopy berücksichtigt neue, geänderte und auch gelöschte Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Wenn Sie im Quellordner versehentlich eine Datei gelöscht haben und danach Ihr Backup aktualisieren, wird diese Datei auch in Ihrem Backup nicht mehr vorhanden sein, da Robocopy nicht mehr vorhandene Dateien der Quelle ohne Nachfrage auch im Ziel löscht.

Wie lege ich ein Backup an?

Prinzipiell benötigen Sie zum Anlegen eines Backups nur einen einzigen Parameter von Robocopy. Dieser Parameter lautet /MIR (Mirror). /MIR legt eine Spiegelung der Struktur der Quelle in einem von Ihnen vorgegebenen Archiv-Ordner an. /MIR besteht eigentlich aus zwei Parametern von Robocopy. /E und /PURGE. /E kopiert alle vollen und auch leeren Unterverzeichnisse, /PURGE löscht alle Dateien im Zielordner, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind. Die Struktur des Befehls muss aussehen wie folgt:

robocopy [Quelle] [Ziel] /MIR

Falls Ihre Pfade Leerzeichen enthalten, muss der Pfad in Anführungszeichen gesetzt werden. Konkretes Beispiel. Sie wollen den Inhalt des Ordners C:Meine Musik in den Ordner D:BackupMeine Musik spiegeln. Dazu muss der Befehl lauten:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR

Dieser Befehl kann sowohl zum erstmaligen Anlegen eines Backups verwendet werden als auch für die nachfolgenden Aktualisierungen. Standardmäßig ergänzt Robocopy diese Eingabe um weitere Parameter. So wird aus unserer Befehlszeile von Robocopy folgender Befehl generiert:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /S /E /COPY:DAT /PURGE /MIR /R:1000000 /W:30

Einige Parameter

Generell können Sie die Parameter von Robocopy abfragen, indem Sie ein Kommandozeilenfenster öffnen (Start -> Ausführen -> cmd) und dort folgende Zeile tippen: robocopy /?

Der Befehl /COPY:COPYFLAG[S]

Wie in unserer Beispielzeile zu sehen, verwendet Robocopy standardmäßig den Befehl /COPY:DAT. Die Parameter von /COPY im Einzelnen lauten:

  • D=Data (Datei-Inhalt)
  • A=Attributes (Attribute wie etwa versteckt, schreibgeschützt etc.)
  • T=Timestamps (Zeitstempel, also Erstellungsdatum, Änderungsdatum und Datum des letzten Zugriffs)

Weitere Parameter von Copy:

  • S=Security=NTFS ACLs. Hier werden die in den NTFS ACLs untergebrachten Zugriffsrechte mit kopiert. Da den heutigen Dateisystemen meist NTFS zugrunde liegt, kann das durchaus sinnvoll sein. Der Parameter /SEC hat die gleiche Funktion.
  • O=Owner info. Zusätzlich zu den Benutzerrechten kann Robocopy auch den Besitzer kopieren. Der Parameter /O erledigt das.
  • U=aUditing info. Dieser Parameter bewirkt, dass auch die Überwachungsoptionen mit kopiert werden.

Statt der Eingabe von COPY:DATSOU kann auch /COPYALL verwendet werden.
Es ist auch möglich, keinerlei Dateiinformationen zu kopieren. Gerade bei der ausschließlichen Verwendung von /PURGE ist das sinnvoll. Der dafür zuständige Parameter lautet /NOCOPY.

Für den Heimanwender wird die von Robocopy ergänzte Default-Einstellung COPY:DAT wohl ausreichen, für Systemadministratoren können sich die weiteren Parameter jedoch als durchaus sinnvoll erweisen.

Die Parameter /R:n und /W:n

Wie an der obigen Beispielzeile zu sehen ist, hat Robocopy auch hier bereits Default-Werte eingetragen. /R:n gibt die Anzahl der Wiederholungen an, die Robocopy unternimmt, falls ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. /W:n gibt die Wartezeit in Sekunden an, die pausiert wird, wenn ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. Mit der Default-Einstellung (/R:1000000 /W:30) wird Robocopy also bis zu 347 Tage lang einen erfolglosen Kopiervorgang fortsetzen.

Die Filterfunktionen /XF /XD

Bisher werden in unserem Beispiel-Backup alle Dateien und Unterordner kopiert. Jedoch kann es auch schon mal nötig sein, Verzeichnisse oder Dateien vom Backup auszuschließen. Auch hier gibt es entsprechende Parameter. /XF exkludiert Dateien oder Dateitypen, die von Ihnen angegeben werden können. Auch Wildcards werden hier unterstützt. Nehmen wir für unser Beispiel an, Sie möchten keine Playlists in Ihr Backup aufnehmen. Die Playlisten haben das Format m3u. Unsere Befehlszeile müsste also lauten wie folgt:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u

Um komplette Ordner aus dem Backup auszuschließen, wird der Parameter /XD benötigt. Für unser Beispiel existiert im Ordner C:Meine Musik der Unterordner mit dem Namen Dokumente. Die Befehlszeile, um den Ordner Dokumente nicht mit einzuschließen, müsste lauten:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XD „C:Meine MusikDokumente“

Eine Kombination der beiden Parameter ist natürlich auch möglich, damit weder die Playlisten noch der Ordner Dokumente kopiert werden.

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u /XD „C:Meine MusikDokumente“

Bei den Dateifiltern gibt es noch eine Vielzahl anderer Parameter, um die Menge der zu kopierenden Dateien zu minimieren. Diese Parameter sind jedoch meist nicht nötig und werden daher an dieser Stelle vernachlässigt.

Die Logfunktion /LOG

Gerade für automatisierte Backups kann sich eine Logfunktion als nützlich erweisen, da dort nachgesehen werden kann, ob es zu Fehlern kam während des Backups oder was überhaupt gemacht wurde. Natürlich unterstützt Robocopy auch das Anlegen von Logdateien. Mit dem Parameter /LOG:[Dateiname] wird an der vorgegebenen Stelle eine Logdatei von Robocopy angelegt. Mit /LOG+:[Dateiname] wird eine vorhandene Logdatei fortgeführt. Sollte die Logdatei noch nicht existieren beim erstmaligen Ausführen der Befehlszeile, wird sie auch bei /LOG+:[Dateiname] neu angelegt. Wenn wir also unter C:Logs eine Logdatei des Kopiervorgangs anlegen wollen, muss die Befehlszeile wie folgt ausschauen:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u /XD „C:Meine MusikDokumente“ /LOG+:C:Logsmusik.log

Die normale Logfunktion von Robocopy schreibt allerdings jegliche Rückmeldung in die Logdatei, was diese sehr unübersichtlich gestaltet. Natürlich gibt es auch hier Parameter, die Abhilfe schaffen. Wenn noch ein /NP ergänzt wird, werden keine Fortschrittsinformationen in der Logdatei protokolliert. Mit /NFL werden Dateinamen nicht protokolliert, mit /NDL werden auch keine Verzeichnisse in die Logdatei eingetragen. Mit dem Parameter /NJH wird kein Auftragsheader in der Protokolldatei erzeugt, mit /NJS auch keine Zusammenfassung. Probieren Sie mit diesen Parametern am besten ein wenig aus.

Mit dem Parameter /TEE werden die Informationen sowohl in die Kommandozeile als auch in die Logdatei geschrieben. Mit /V können auch die Dateien protokolliert werden, die auf beiden Seiten identisch waren und daher übersprungen wurden.

Die Probierfunktion /L

Für alle, die erst einmal sehen möchten, was genau passieren würde, wenn Sie Robocopy mit den von Ihnen angegebenen Befehlen laufen lassen würden, bietet Robocopy eine Probierfunktion. Mit dem Parameter /L wird nur angezeigt, was Robocopy im Fall der Fälle tun würde. Ausgehend von unserem Beispiel müsste die Befehlszeile nun so aussehen:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u /XD „C:Meine MusikDokumente“ /LOG+:C:Logsmusik.log /L

Natürlich können alle zuvor genannten Parameter auch kombiniert werden. Eine mögliche Befehlszeile könnte also auch so aussehen:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u /XD „C:Meine MusikDokumente“ /LOG+: C:Logsmusik.log /NP /TEE /V /L

Die Monitor-Funktion /MON:n /MOT:n

Robocopy kann auch dauerhaft im Hintergrund werkeln. Dazu besitzt das Tool eine Monitor-Funktion, die mit zwei verschiedenen Parametern angesprochen werden kann. /MON:n bewirkt, dass Robocopy das Backup nach n Änderungen aktualisiert. Wenn Sie dort also eine 5 eintragen, wird Robocopy nach 5 Änderungen im Quellverzeichnis aktiv und aktualisiert Ihr Backup. /MOT:n lässt Robocopy nach n Minuten wieder aktiv werden. Wenn Sie /MON:n ohne Angabe von /MOT:n verwenden, setzt Robocopy als Zeitspanne eine Minute.

Sie können die Monitor-Funktion auch nur zu einer bestimmten Uhrzeit laufen lassen, dafür ist der Parameter /RH zuständig. Die Eingabe erfolgt im Format /RH:hhmm-hhmm. Um die Monitor-Funktion bspw. nur zwischen 18 und 20 Uhr laufen zu lassen, könnte eine Befehlszeile aussehen wie folgt:

robocopy „C:Meine Musik“ „D:BackupMeine Musik“ /MIR /XF *.m3u /XD „C:Meine MusikDokumente“ /LOG+: C:Logsmusik.log /NP /TEE /V /MON:2 /RH:1800-2000

 

Ausgewählte Parameter im Überblick

/COPY:copyflag[s] Standard-Einstellung: /COPY:DAT
D: Datei-Inhalte S:NTFS ACLs
A: Attribute O: Besitzer
T: Zeitstempel U: Überwachungsinfo
/SEC äquivalent zu /COPY:DATS
/COPYALL kopiert alle Datei-Informationen – äquivalent zu COPY:DATSOU
/NOCOPY keinerlei Datei-Informationen werden kopiert
/E kopiert Unterverzeichnisse, auch die leeren
/PURGE löscht Dateien und Verzeichnisse im Ziel, die in der Quelle nicht mehr existieren
/MIR Spiegelung anlegen – Zusammenfassung von /E und /PURGE
/MON:n nach n Änderungen wird Robocopy automatisch wieder aktiv
/MOT:n nach n Minuten wird Robocopy automatisch wieder aktiv.
/RH:hhmm-hhmm Zeitraum, in dem Robocopy aktiv wird
/XF bestimmte Dateitypen von der Spiegelung ausschließen
/XD bestimmte Verzeichnisse von der Spiegelung ausschließen
/R:n Es werden n Versuche unternommen, den Vorgang erfolgreich abzuschließen (Standard: 1000000).
/W:n die Wartezeit nach einem erfolglosen Kopiervorgang (Standard 30)
/L den Probiermodus von Robocopy aktivieren
/LOG: bei jedem Syncvorgang eine neue Logdatei anlegen lassen
/LOG+: eine bestehende Logdatei fortführen
/NP keine Fortschrittsinformationen anzeigen
/TEE Informationen sowohl auf dem Bildschirm als auch in der Logdatei ausgeben

Praktisches Beispiel:

robocopy „\Quelle“ „\Ziel“ /MIR /XF *.mp3 /R:5 /W:5 /LOG+:C:tempRobocoppy.log /NP

Kopiere alle Dateien von der Quelle zum Ziel. Mit XF werden alle mp3s weggelassen. Es wird 5 Wiederholungen geben, wenn der Kopiervorgang nicht erfolgreich ist. Das Skript wartet dazwischen 5 Sekunden. Die Logdatei befindet sich unter C:Temp.

Makro in allen Dateien verfügbar machen

Dazu müssen Sie Ihre Excel-Datei mit dem Makro als Add-In speichern. Führen Sie den Befehl “Datei | Speichern unter” aus und wählen Sie im Kombinationsfeld “Dateityp” die Einstellung “Microsoft Excel-Add-In”. Geben Sie einen Namen für die XLA-Datei ein und speichern Sie diese. Jetzt müssen Sie das soeben erzeugte Add-In für Excel verfügbar machen. Wählen Sie “Extras | Add-In-Manager” und klicken Sie auf “Durchsuchen”. Dort markieren Sie das zuvor erzeugte Tool und klicken auf “OK”. Prüfen Sie nun in der Liste der verfügbaren Add-Ins, ob das Kontrollkästchen vor dem neuen Add-In aktiviert ist. Mit einem letzten “OK” stehen die darin enthaltenen Makros künftig bei jedem Start von Excel zur Verfügung. Über dasselbe Menü können Sie das Add-In auch wieder deaktivieren

Es befindet sich unter:

C:\Users\Benutzername\AppData\Roaming\Microsoft\AddIns

http://officewissen.net/makros-fuer-alle-excel-dateien-verfuegbar-machen/

Ein Makro wird global verfügbar wenn dieses in einer Arbeitsmappe
Personl.xls im Verzeichnis XLStart gespeichert wird.
Meist sinnvoll dies mittels Fenster-Ausblenden unsichtbar zu machen

Excel: Funktion/Makros in allen Arbeitsmappen benutzen
http://support.microsoft.com/kb/508700

Excel VBA Wert von Spalte A und Spalte B in C zusammenführen

Vorname Nachname Name
Andre Cehnier Andre Cehnier
Frank TheTank Frank TheTank
Opel VW Opel VW
Renault Clio Renault Clio